Child pages
  • Bodelschwingh, Friedrich von
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 23.05.1902 geboren in Bonn. Er wuchs in Bethel auf
  • 1922 Studium der Evangelischen Theologie in Bethel, Tübingen, Rostock, Zürich und Münster
  • 1927 Erstes Theologisches Examen
  • 1927 Kandidatenkonvikt Berlin
  • 1928 Domkandidatenstift Berlin
  • 1929 erste Pfarrstelle in Dortmund-Kirchlinde
  • 1933 Rückkehr in die Bodelschwinghschen Anstalten als Anstaltsgeistlicher und Übernahme der Leitung des freiwilligen Arbeitsdienstes in Hermannsheide sowie des Kandidatenkonviktes in Bethel
  • 1934 Hochzeit mit Wille, Jutta
  • 1936 Gemeindepfarrer in Schlüsselburg bei Minden 
  • 1942 Übernahme einer Gemeinde in Gütersloh. Schließlich wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und geriet in Gefangenschaft
  • 1946 Übernahme der Leitung der Anstalt Bethel
  • 1959 – 1969 Leiter der gesamten von Bodelschwinghschen Stiftungen
  • 05.06.1977 gestorben in Bethel

Netzwerk

500 Bodelschwingh, Friedrich von der Ältere (Enkel, Nachfolge in der Anstaltsleitung)

500 Bodelschwingh, Friedrich von der Jüngere (Neffe, Nachfolge in der Anstaltsleitung)

500 Niemöller, Martin (Vorgesetzter als Reichsbischof)

510 Bodelschwinghsche Anstalten Bethel (Leitung)

510 Bodelschwinghsche Stiftungen (Leitung)

Veröffentlichungen über die Person

730 Braun, Hannelore/ Grünzinger, Gertraud (Bearb.): Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919-1949 (AKIZ A12), Göttingen 2006, 39.

Internetressourcen

 730 http://www.bethel-historisch.de/index.php?article_id=88 (zuletzt abgerufen am 16.07.2018).

730 wbis-online(12).pdf

730 http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200017055 (zuletzt abgerufen am 16.07.2018).

100 Name: Bodelschwingh, Friedrich von

550 Profession: Theologe

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/129480622

Eingehende Verknüpfungen

  • No labels