Child pages
  • Evangelische Akademie Hermannsburg
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

260 Ziel, Interesse oder Aufgabe der Institution

Die evangelische Akademie Hermannsburg war eine der ersten Akademiegründungen, die eine beachtliche Stellung im öffentlichen Diskurs erlangte. Zahlreiche Prominente besuchten die Tagungen der Akademie oder traten als Referenten auf, u.a. Bundesminister und sogar Bundeskanzler Konrad Adenauer. Zu den prominenten Referenten und Gastrednern zählen u.a. Thielicke, HelmutSchelsky, HelmutGehlen, Arnold oder Freyer, Hans (vgl. Schildt, Zwischen Abendland und Amerika, S. 123-125). Was Aufgabe oder Funktion der Akademie betrifft, lassen sich anhand der Literatur zwei Deutungen gegenüberstellen: Einerseits war eine Kultur des Gesprächs und Konsensfindung angestrebt, damit einzelne gesellschaftliche Gruppen sowie die Kirche mit der Welt in Dialog treten konnten. Dem gegenüber macht der Historiker Axel Schildt in seiner Arbeit Zwischen Abendland und Amerika am Beispiel der Hermannsburger Akademie stärker auf das kirchliche Eigeninteresse der Akademiegründung aufmerksam. Demnach diene sie vor allem der Sicherung kirchlichen Einflusses und sollte zur Bildung einer christlichen Elite beitragen.

4208 Geschichtliche Stationen und Daten der Institution

Netzwerk

510 Forschungsstelle für Pädagogik, Ostkirchenfragen und Vertriebenenfragen (beigeordnete Einrichtung)

510 Evangelische Akademie Loccum (Nachfolgeorganisation)

510 Evangelische Landeskirche Hannover (Übergeordnete Organisation)

510 Sonntagsblatt (Verflechtungen ziwschen Sonntagsblatt und Akademie)

500 Lilje, Hanns (Gründer, Konventsvorsitzender)

500 Wischmann, Adolf (Akademiedirektor)

500 Johannes Doehring (Akademiedirektor)

500 Hans Bolewski (Akademiedirektor)

500 Seeberg, Stella (Referentin)

500 Rautenfeld, Harald von (Referent, Geschäftsführer der Forschungsstelle, Mitglied der Studienleitung)

500 Witt, Karl (Referent der Forschungsstelle für Pädagogik, Ostkirchenfragen und Vertriebenenfragen, Mitglied der Studienleitung)

500 Steinjan, Werner (Referent, Mitglied der Studienleitung)

500 Heinz-Mohr, Gerd (Mitglied der Studienleitung)

500 Matthes, Joachim (Mitglied der Studienleitung)

500 Boriski, Fritz (Dozent)

500 Goldschmidt, Dietrich (Dozent)

500 Görlitz, Walter (Dozent)

500 Landshut, Siegfried (Dozent)

500 Müller-Schwefe, Hans (Dozent)

500 Schmidt, Kurt Dietrich (Dozent)

500 Thielicke, Helmut (Dozent)

500 Jores, Arthur (Dozent)

500 Friedländer, Ernst (Dozent)

500 Lüth, Erich (Dozent)

500 Spiegel-Schmidt, Friedrich (Referent auf Vertriebenentagungen)

500 Girgensohn, Herbert (Referent auf Vertriebenentagungen)

500 Ranke, Hansjürg (Referent auf Vertriebenentagungen)

500 Palmer, Siegfried (Referent auf Vertriebenentagungen)

500 Oberlandeskirchenrat Bartels, Friedrich (Referent auf Vertriebenentagungen)

500 Lukaschek, Hans (Referent, Gast auf Vertriebenentagungen)

500 Reichsminister a.D. Keudell, Walter v. (Gast)

500 Kraft, Waldemar (Referent, Gast)

500 Gasset, Ortega Y (Gast)

500 Freyer, Hans (Gast)

500 Gehlen, Arnold(Gast)

500 Schelsky, Helmutt (Gast)

500 Adorno, Theodor (Gast)

500 Dirks, Walter (Gast)

500 Korn, Karl (Gast)

500 Adenauer, Konrad (Gast)

500 Hartung, Karlgustav (Sozialreferent der Akademie Hermannsburg, wird mit der Fühlungnahme zu den Unternehmern in Rheinland und Westfalen beauftragt, vgl. Korrespondenz Karrenberg-Held, 25.11.1950. Hartung gehörte auch dem Arbeitskreis an, der das Heft 8 der Schriftenreihe KiV mitverfasst hat: "Vom Sinn der Arbeit", er war urspr. Unternehmer und Dipl.Volksw.)

Publikationen

Eigene Publikationen

692 Schriftenreihe Loccumer Protokolle, nach Auskunft des Archivars regelmäßig im Druck erschienen seit 1957 (enthält die Referate und Niederschriften der Aussprachen)

Archivbestände

670 Landeskirchliches Achiv Hannover Bestand E 46 Evangelische Akademie Loccum (unvollständiger Bestand, Teile der Archivüberlieferung sind unwiderbringlich verloren)

Veröffentlichungen über die Institution

730 Treidel, Rulf: Evangelische Kirche und politische Kultur im Nachkriegsdeutschland. Bemerkungen zum Engagement der Evangelischen Akademie Hermannsburg-Loccum in Arbeitswelt und Presse, in: Jahrbuch der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte 91/1993, S. 189-209.

730 Treidel, Rulf: Evangelische Akademien im Nachkriegsdeutschland: Gesellschaftspolitisches Engagement in kirchlicher Öffentlichkeitsverantwortung, Stuttgart 2001.

730 Treidel, Rulf: Dokumentation über die statistische Erhebung zu Tagungen, Veranstaltungsteilnehmern und Referenten evangelischer Akademien von 1946-1962, Bd. 2, Garbsen 1999. Dokumentation als PDF verfügbar: Treidel_Statistische Erhebung.pdf.

730 Schildt, Axel: Zwischen Abendland und Amerika. Studien zur westdeutschen Ideenlandschaft der 50er Jahre, München 1999.  

730 Jähnichen, Traugott: Kirchentage und Akademien. Der Protestantismus auf dem Weg zur Institutionalisierung der Dauerreflexion?, in: Ders. / Friedrich, Norbert (Hg.): Gesellschaftspolitische Neuorientierungen des Protestantismus in der Nachkriegszeit, Münster 2002, S. 127-144 (vor allem zu Akademie allgemein).

730 Reitmayer, Morten: Elite. Sozialgeschichte einer politisch-gesellschaftlichen Idee in der frühen Bundesrepublik, München 2009.  

730 Teuchert, Felix: Normativer Anspruch, theologische Deutung und soziologische Analyse. Die evangelische Akademie Hermannsburg-Loccum in den Debatten über die Integration der Ostvertriebenen in die westdeutsche Gesellschaft. In: Albrecht, Christian / Anselm, Reiner (Hg.): Teilnehmende Zeitgenossenschaft. Tübingen 2015, S. 171–200.