Child pages
  • Haseloff, Elisabeth
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 30.06.1914 geboren in Rom
  • 1934 Abitur in Kiel
  • 1935 Eintritt in die Bekennende Kirche
  • 1935 Aufnahme des Theologiestudiums in Tübingen, Erlangen, Kiel
  • 1939 erstes theologisches Examen
  • 1941 zweites theologisches Examen (als erste Frau der ev.-luth. Landeskirche Schleswig-Holsteins)
  • 1941 Ordination zur Pfarrvikarin
  • 1942 theologische Promotion in Münster
  • 1958 Wahl zur Synodalen der Lübecker Synode (vgl. http://www.luebeck.de/files/pool/01/160/ausstellung/ausstellungstafeln_nov_07.pdf)
  • 1958 Schaffung eines neuen Kirchengesetzes für die Pfarrstelle einer Pastorin in Lübeck ("Lex Haseloff")
  • 1959 Pastorin an St. Matthäi Lübeck und landeskirchliche Pfarrstelle für Frauenarbeit
  • 1959 Übernahme der Leitung des Evangelischen Frauenwerks in Lübeck
  • 1970 Vizepräsidentin der Synode der Nordelbischen Kirche
  • 29.11.1974 gestorben in Hamburg

Netzwerk

500 Heinz-Dietrich Wendland

500 Christine Bourbeck 

500 Marianne Timm

510 Bekennende Kirche (Mitglied)

510 Universität Tübingen (Studium)

510 Universität Erlangen (Studium)

510 Universität Kiel (Studium)

510 Universität Münster (Promotion)

510 Die Theologin (Herausgeberin)

510 Konvent Evangelischer Theologinnen Deutschlands

Literatur in Auswahl

Eigene Publikationen

692 Haseloff, Elisabeth: Die Christologie der neutestamentlichen Abendmahlstexte, o. O. 1943.

Veröffentlichungen über die Person

730 Wendland, Heinz-Dietrich: Wege und Umwege: 50 Jahre erlebter Theologie 1919 - 1970, Gütersloh 1977, S. 233. (Würdigung Haseloffs als Predigerin)

Internetressourcen

http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/46450727

http://www.luebeck.de/files/pool/01/160/ausstellung/ausstellungstafeln_nov_07.pdf

 

100 Name: Haseloff, Elisabeth

550 Profession: Pfarrerin; Theologin

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/125406622

 


Eingehende Verknüpfungen