Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 07.06.1908 geboren in Weidelbach
  • Studium der Theologie in Bonn, Tübingen und Marburg
  • Promotion zum Dr. theol mit einer Arbeit über Hermann Friedrich Kohlbrügge
  • 1935 – 1940 Pfarrer in der französisch-reformierten Gemeinde in Frankfurt, in den Räumen der Gemeinde eröffnete er das illegale Predigerseminar der Bekennenden Kirche, das er zusammen mit Steck, Karl Gerhard leitete
  • 1940 Verhängung des Reichsredeverbotes, ausgewiesen durch die Geheime Staatspolizei aus dem Gebiet der Evangelischen Landeskirche Nassau-Hessen, verurteilt durch ein Amtsgericht
  • 1941 Pfarrer der Westfälischen Kirche in Oberfischbach im Kreis Siegen
  • Kriegsdienst und amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • Rückkehr und Pfarrer in Herborn
  • Mitglied des Verfassungsausschusses der neuen Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und Synodaler
  • 1948 Direktor des Predigerseminars Herborn, zugleichLehrauftrag für Systematische Theologie in der philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt am Main
  • 1951 Berufung zum ordentlichen Professor für Systematische Theologie und Praktische Theologie in Bonn
  • 1952 Antritt der Professur
  • 1947 – 1957 Mitwirkung in der Kommission zur Erarbeitung der Arnoldshainer Abendmahlsthesen; Mitglied im Theologischen Ausschuss der Evangelischen Kirche der Union
  • 1963 Direktor des Ökumenischen Instituts in Bonn
  • 1973 Emeritierung
  • 15.11.2002 gestorben in Bonn

Netzwerk

500 Barth, Karl (Schüler)

500 Gollwitzer, Helmut (Kollegen in Bonn)

500 Iwand, Hans Joachim (Kollegen in Bonn, Zusammenarbeit)

500 Klappert, Berthold (Chef in Bonn)

500 Moltmann, Jürgen (Kollege in Bonn)

500 Steck, Karl Gerhard (Gemeinsame Leitung des Predigerseminars der BK)

510 Bekennende Kirche (Mitglied)

510 Christliche Friedenskonferenz (Mitarbeit)

510 Evangelische Theologie (Zeitschrift) (Mitherausgeber 1972 – 1977)

510 Universität Bonn (Studium und später Professur)

510 Universität Frankfurt am Main (Lehrauftrag)

510 Universität Tübingen (Studium)

510 Universität Marburg (Studium)

Literatur in Auswahl

Eigene Publikationen

692 Kreck, Walter: Die Lehre von der Heiligung bei H. F. Kohlbrügge, Univ.-Diss., München 1936.

692 Kreck, Walter: Die Zukunft des Gekommenen. Grundprobleme der Eschatologie, München 1961.

692 Kreck, Walter: Grundfragen der Dogmatik, München 1970.

692 Kreck, Walter: Grundfragen christlicher Ethik, München 1975.

692 Kreck, Walter: Grundentscheidungen in Karl Barths Dogmatik. Zur Diskussion seines Verständnisses von Offenbarung und Erwählung, Neukirchen-Vluyn 1978.

692 Kreck, Walter: Grundfragen der Ekklesiologie, München 1981.

Veröffentlichungen über die Person

730 Moltmann, Jürgen: Zum Gedenken an Walter Kreck, in: Evangelische Theologie 63 (2004), 6 – 7.

730 Reiffen, Hannelotte (Hrsg.): Christen und Marxisten in unserer Gesellschaft heute. Walter Kreck zum 75. Geburtstag. Festschrift, Köln 1983.

Internetressourcen

730 https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Kreck (zuletzt aufgerufen am 21.08.2019).