Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 27.10.1887 geboren in Bächingen an der Brenz
  • 1906 – 1913 Studium (Jura) in Erlangen und Berlin
  • Kriegsdienst und Freikorps Epp in München
  • 1919 Promotion in Erlangen und Assessor in Sulzbach (Oberpfalz) 
  • 1920 Regierungsrat im Staatsministerium für Unterricht und Kultus in München (Mittel- und Hochschulreferat)
  • 1925 Oberregierungsrat Münche
  • 1930 – 1932 Landrat von Kirchheimbolanden (Pfalz) 
  • 1933 – 1945 Oberkirchenrat im Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenamt in München, Leiter der Rechtsabteilung 
  • 1934 Teilnahme an der Bekenntnissynode von Barmen, später ebenfalls in Augsburg (1935) und in Bad Oeyenhausen (1936)
  • 1934 betroffen von der vorübergehenden Absetzung durch "Rechtswalter" August Jäger wegen Widerstandes gegen die Deutschen Christen
  • 1935 – 1945 Vizepräsident im Landeskirchenamt München
  • 1935 Mitglied der Finanzabteilung bei der Kirchenkanzlei der DEK
  • 1936 Vorsitzender der Kammer für Verfassungsangelegenheiten der DEK,
  • 1941 Verteidiger des wegen Wehrkraftzersetzung vor dem Kriegsgericht angeklagten Pfarrer Karl Steinbauer
  • 1941 – 1945 Kriegsdienst
  •  06.1945 auf Empfehlung von Landesbischof Hans Meiser Berufung in das Kultusministerium München
  • 1945 – 1946 Staatsrat im Kultusministerium München 
  • 1946 Lehrbeauftragter für öffentliches Recht an der Universität und der TH München
  • 1948 Honorarprofessor (Staats- und Verwaltungsrecht) der TH München 
  • 1947 – 1959 Präsident der Landessynode in Bayern
  • 1949 Mitglied der Synode der EKD
  • 1954 – 1957 Staatssekretär (als Vertrauensmann bzw. parteiloser Vertreter der ev. Kirche) im bayerischen Kultusministerium
  • 20.04.1967 gestorben in Weßling (Oberbayern)

Netzwerk

500 Giesen, Heinrich (Korrespondenz)

500 Meiser, Hans (über bayer. Landeskirche)

500 Steinbauer, Karl (Verteidiger vor Gericht)

510 1. Synode der EKD (Mitglied seit 1949)

510 Kammer für Verfassungsangelegenheiten der DEK (Vorsitzender)

510 Kronberger Kreis (Mitglied, Gründungsversammlung)

510 Synode der ELKB (Mitglied 1947-1959)

510 TU München (früher TH) (Lehrbeauftragter, Honorarprofessor)

510 Universität München (Lehrbeauftragter)

Literatur

Eigene Publikationen

692 Meinzolt, Hans: Was jedermann vom staatsbürgerlichen Leben wissen muss, München 1927.

692 Meinzolt, Hans: Die deutsche evangelische Kirche. Ihr Wesen und ihre Verfassung, München 31933.

692 Meinzolt, Hans: Die neue Reichskirche. Wesen und Verfassung der deutschen evangelischen Kirche, München 1933.

692 Meinzolt, Hans: Kirchengesetz über das Dienstverhältnis der Pfarrer (Pfarrergesetz) vom 27. April 1939, München 1939.

692 Meinzolt, Hans: Die Verantwortung des Christen im öffentlichen Leben, München 1957.

Archivbestände

670 Nachlass: Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte München.

670 Teilnachlass im Landeskirchlichen Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern:

Inhaltsangabe: Kirchenkampf 1933-1945; Kulturpolitik, Schul- und Hochschulreform, Synoden und Kirchentage, vorzugsweise in Bayern.

Laufzeit: 1920-1963.

Umfang: 1,35 lfdM.
weitere Angaben: 54 Nummern.

Veröffentlichungen über die Person

730 Braun, Hannelore/ Grünzinger, Gertraud (Hrsg.): Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919-1949, Göttingen 2006, 169.

Internetressourcen

Eintrag "Meinzolt, Hans", in: Munzinger Online/Personen - Internationales Biographisches Archiv (zuletzt aufgerufen am 20.03.2019).

100 Name: Johannes Christian Meinzolt

550 Profession: Jurist, Oberkirchenrat, Staatssekretär

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/116864648

  • No labels