Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie


  • 08.09.1857 geboren in Haynau (Schlesien)
  • 1876 – 1879 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Breslau, Leipzig und Würzburg
  • 1879 – 1884 Referendariat und Militärdienst 
  • 1884 Promotion ohne Vorlage einer Dissertation an der Universität Göttingen
  • 1885 – 1889 Lehrtätigkeit an der Dokkyo-Universität in Tokio
  • 1889 – 1909 Tätigkeit im preußischen Justiz- und Verwaltungsdienst
  • 1891 Staatsanwalt Schneidemühl
  • 1892 Regierungsrat Trier
  • 1897 Oberregierungsrat und Dirigent Abteilung für Kirchen- und Schulwesen
  • 1909 Ernennung zum Unterstaatssekretär im preußischen Finanzministerium
  • 1915 Reichskommissar der Reichsgetreidestelle
  • um 1917 Engagement in der Leitungsebene der Deutschen Christlichen Studentenvereinigung (DCSV)
  • 1917 preußischer Staatskommissar für Volksernährung
  • 14.07.1917 Reichskanzler und Preußischer Ministerpräsident
  • 31.10.1917 Rücktritt als Reichskanzler und Ministerpräsident
  • 1918 – 1919 Oberpräsident der Provinz Pommern
  • um 1919 Beitritt in die Deutschnationale Volkspartei und Engagement in Generalsynode und Kirchenrat der Evangelischen Kirche der Altpreußischen Union
  • 1926 Untersuchungsausschuss des Reichstages untersucht Verhinderung der Friedensinitiative durch Michaelis
  • 24.07.1936 gestorben in Bad Saarow (Brandenburg)

Netzwerk

500 Humburg, Paul (Deutsche Christliche Studentenvereinigung)

500 Michaelis, Eva (Vater; Ehefrau von Hermann Schlingensiepen)

500 Schlingensiepen, Hermann (Schwiegervater)

510 DCSV (Vorsitzender von 1913 – 1928)

510 DNVP (Mitglied ab 1919)

510 Furche-Verlag (Herausgeber)

Literatur

Eigene Publikationen

692 Michaelis, Georg: Für Staat und Volk. Eine Lebensgeschichte, Berlin 1922.

692 Michaelis, Georg: Weltreisegedanken, Berlin 1923.

692 Michaelis, Georg: Wirtschaftlicher Wiederaufbau, Berlin 1924.

Archivbestände

670 Bundesarchiv Berlin:

Signatur: N 1283, Laufzeit: 1881 – 1936(-76), Umfang: 1,25 lfm.

  • Persönliches: Tagesnotizbücher 1881 – 1925 sowie Presseausschnitte zu Person und Politik des Nachlassers
  • Briefe aus der Zeit seiner Tätigkeit in Japan als Leiter einer dortigen Rechtshochschule 1885 – 1889
  • Reichskanzler: Friedensnote des Papstes 1917 
  • Oberpräsident in Pommern: Auseinandersetzungen mit dem Arbeiter- und Soldatenrat 1919, Briefwechsel und Handakten aus der Amtstätigkeit 1917 – 1919 
  • Materialien der Volkskonservativen Vereinigung (Konservative Volkspartei) 1929 – 1932 
  • Anhang: Nachlaß seines Sohnes Dr. Wilhelm Michaelis 
  • Fotokopien aus dem 2. Teil: Wirksamkeit als Oberpräsident in Stettin 1918 – 1919

Veröffentlichungen über die Person

730 Becker, Bert (Hrsg.): Georg Michaelis. Ein preußischer Jurist im Japan der Meiji-Zeit. Briefe, Tagebuchnotizen, Dokumente 1885 – 1889, München 2001.

730 Becker, Bert: Georg Michaelis. Preußischer Beamter, Reichskanzler, christlicher Reformer, Paderborn / München / Wien / Zürich 2007.

730 Braun, Hannelore/ Grünzinger, Gertraud (Hrsg.): Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919-1949, Göttingen 2006, 173f.

Internetressourcen

Morsey, Rudolf: Michaelis, Georg, in: Neue Deutsche Biographie, 17 (1994), 432 – 434 (zuletzt aufgerufen am 13.03.2019).

100 Name: Georg Michaelis

550 Profession: Jurist, Politiker, Reichskanzler, Autor, Beamter

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/119059584

  • No labels