Child pages
  • Nell-Breuning, Oswald von
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 08.03.1890 geboren in Trier
  • 1908 Abitur Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier 
  • 1908-1910 vier Semester Studium der theoretischen Physik und Mathematik an den Universitäten Kiel, München, Straßburg und Berlin
  • 1910 Studium der Theologie, Philosophie und Rechtswissenschaft, autodidaktisch erarbeitet sich NB die Nationalökonomie
  • ab 1910 trägt Nell den Doppelnamen Nell-Breuning (der Name stammt von einem kinderlosen Bruder der Mutter)
  • 1911 Eintritt in den Jesuitenorden, Noviziat in den Niederlanden
  • 1914-1916 Einsatz im Pflegedienst, dann Bürodienst im 1. Weltkrieg
  • 1916 Entlassung als nicht mehr kriegsverwendungsfähig 
  • 1916-1920 Arbeit als Erzieher in Feldkirch/Vorarlberg
  • Herbst 1920 Wiederaufnahme des Studiums in Innsbruck   
  • 1921 Priesterweihe
  • seine Hinwendung zur Sozialethik ist beeinflusst von Carl Sonnenschein und Ludwig Wolker
  • nach Abschluss des Studiums bestimmt der Orden Nell-Breuning für eine wissenschaftliche Laufbahn
  • 1928 Promotion in Münster bei Joseph Mausbach und Heinrich Weber mit einer Arbeit zum Thema 'Die Grundzüge der Börsenmoral'
  • 1928 Professor für Moraltheologie, Kirchenrecht und Gesellschaftswissenschaft an der Jesuitenhochschule St. Georgen in Frankfurt a.M.
  • 1931 Veröffentlichung der Sozialenzyklika 'Quadragesimo anno', Nell-Breuning ist im Auftrag von Pius XI. an der Entstehung beteiligt 
  • 1933-1945 kein Schreibverbot, allerdings Publizieren fast unmöglich; Nell-Breuning arbeitet in der Finanzverwaltung des Ordens
  • 1943 Verurteilung zu drei Jahren Zuchthaus wegen angeblicher Devisenvergehen (häufiger Vorwurf gegen Angehörige des Jesuitenordens); wegen Haftunfähigkeit wird die Strafe nicht angetreten
  • ab 1945 politischer und wirtschaftlicher Berater von Regierungen, Parteien, Gewerkschaften und Unternehmen
  • ab 1945 Lehrverpflichtungen an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Frankfurt am Main
  • 1948-1965 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates beim Bundeswirtschaftsministerium
  • 1950-1958 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für Wohnungsbau
  • 1959-1961 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für Familien- und Jugendfragen
  • 1959 Mitarbeit am sozialpolitischen Teil des Godesberger Prgrammes der SPD
  • 1965 Honorarprofessor Universität Frankfurt am Main
  • zahlreiche Ehrungen: Hans-Böckler-Preis der Stiftung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (1980), Romano-Guardini-Preis (1972), Goethemedaille der Stadt Frankfurt (1977) Goldene Bonifatius-Plakette (1980) der Deutschen Bischofskonferenz, Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen (1979), Ehrenbürger von Frankfurt a.M. (1983) und Trier (1981)
  • 1975 und in der Folge zunehmend auch kirchliche Anerkennung 
  • 21.08.1991 gestorben in Frankfurt/St. Georgen

Netzwerk

500 Wendland, Heinz-Dietrich (Sozialethik)

500 Carl Sonnenschein (Lehrer)

500 Ludwig Wolker (Lehrer)

500 Joseph Mausbach (Promovent)

500 Heinrich Weber (Promovent)

500 Karrenberg, Friedrich (ESL)

500 Pius XI.

510 Universtität Kiel (Student)

510 Universität München (Student)

510 Universität Straßburg (Student)

510 Universität Berlin (Student)

510 Universität Innsbruck (Student)

510 Universität Frankfurt am Main (Lehrbeauftragter, Honorarprofessor)

510 Universität Trier (Ehrendoktorwürde)

510 Societas Jesu (Bruder)

510 Volksverein für das katholische Deutschland (Berater)

510 Philosophisch-theologische Hochschule der Jesuiten St. Georgen (Professor)

510 Königswinterer Kreis 

510 Quadragesimo anno (beteiligt)

510 Godesberger Programm (beteiligt)

510 Bundesministerium für Wirtschaft (Mitglied des wissenschaftlichen Beirates)

510 Bundesministerium für Wohnungsbau (Mitglied des wissenschaftlichen Beirates)

510 Bundesministerium für Familien- und Jugendfragen (Mitglied des wissenschaftlichen Beirates)

510 SPD

510 Evangelisches Soziallexikon

510 Christlich-Marxistischer Dialog

Literatur in Auswahl

http://www.gateway-bayern.de/opensearch?rfr_id=LinkedOpenData%3ABeacon&res_id=BVB&rft_id=info%3Apnd%2F118586920

Veröffentlichungen über die Person

730 Wendland, Heinz-Dietrich, Wege und Umwege S. 191, 194, 214, 237, 238.

730 Kettern, Bernd: Art.: Nell-Breuning, Oswald von, in: BBKL (VI), Herberg 1993, Sp. 589-603.

730 Hengsbach SJ, Friedhelm, „Nell-Breuning, Oswald von“, in: Neue Deutsche Biographie 19 (1998), S. 56-58 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd118586920.html

730 Furger, Franz: Nell-Breuning, Oswald von (1890–1991), in: TRE Bd. XXIV (1994), S. 254-256.

 730 Henecka, Hans Peter: Nell-Breuning (SJ), Oswald von, In: Bernsdorf, Wilhelm/ Knospe, Horst (Hg.): Internationales Soziologenlexikon Bd. 2. Stuttgart 1984. S. 614-616.

 730 Hengsbach, Friedhelm/ Möhring-Hesse, Matthias/ Wolfgang Schroeder: Ein unbekannter Bekannter. Eine Auseinandersetzung mit dem Werk von Oswald von Nell-Breuning SJ, Köln, Ketteler 1990.

 730 Rauscher, AntonOswald von Nell-Breuning SJ (1890-1991). In: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Bd. 7. Mainz: Grünewald 1994. S. 277-292, 307-308.

 730 Arnold, Johannes (Hg.): Oswald von Nell-Breuning, Anekdoten - Erinnerungen - Originaltexte, Trier: Paulinus 2007.

Internetressourcen

730 Eintrag "Nell-Breuning,Oswald von", in: Munzinger Online/Personen - Internationales Biographisches Archiv: http://www.munzinger.de/document/00000003177

730 Eintrag "Nell-Breuning, Oswald von" auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Oswald_von_Nell-Breuning

100 Name: Nell-[Breuning], Oswald Johann Peter Franz Maria von (Doppelname seit 1910)

550 Profession: Soziologe; Wirtschaftsethiker; Katholischer Theologe, Jesuit

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/118586920

Eingehende Verknüpfungen