Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 18.12.1902 geboren in Düsseldorf
  • 1920 Beginn des Studiums der Medizin, Wechsel zum Studium der Rechtswissenschaften
  • 1927 Promotion zum Dr.jur. an der Universität Breslau
  • 1930 – 1945 Tätigkeit als Richter an mehreren Zivilgerichten (Oberschlesien, Wunsiedel)
  • 1939 – 1941 Wehrdienst
  • 1946 Dienstantritt in Limburg/Lahn als Landgerichtsdirektor
  • 1946 Ernennung zum Ministerialrat im hessischen Justizministerium
  • 1950 – 1968 Mitglied der Synode der Evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck
  • 1961 – 1970 Präses der 3. Synode der EKD
  • 10.12.1971 gestorben in Wiesbaden


Netzwerk

500 Müller, Eberhard (Kronberger Kreis)

500 Niemöller, Martin (teilweise nahestehend, vgl. Sauer, Westorientierung, 80)

510 Evangelische Akademie Arnoldshain (Hessen-Nassau) (2. Vorsitzender des Konvents)

510 Kronberger Kreis (Mitglied, Organisator der Treffen seit 1954)

510 Ringpfadfinder (Bundesfeldmeister 1924)

510 3. Synode der EKD (Präses)

510 Synode der EKD (Präses)

Literatur in Auswahl

Eigene Publikationen

692 Hans Puttfarcken (Hrsg.): Die Kirche in der modernen Gesellschaft. Vier Vorträge, gehalten auf der Zehnjahresfeier der Evangelischen Akademie in Hessen und Nassau am 27. Februar 1956, Frankfurt a.M. 1956.

Veröffentlichungen über die Person

730 Schmidt, Dietmar: Hans Puttfarcken. Ministerialdirigent, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, in: Bachmann, Jürgen (Hrsg.): Zum Dienst berufen. Lebensbilder leitender Männer der Evangelischen Kirche in Deutschland (Zeitnahes Christentum 29), Osnabrück 1963, 79 – 82.

Internetressourcen

730 Eintrag "Puttfarcken, Hans", in: Munzinger Online/Personen - Internationales Biographisches Archiv (zuletzt aufgerufen am 24.05.2016)

100 Name: Hans Puttfarcken, Kirchenpolitiker

550 Profession: Jurist

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/135565618






  • No labels