Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 27.08.1945 geboren in Detmold als Tochter des Pfarrers Heinrich Quistorp und seiner Frau Elfriede
  • 1965 – 1972 Studium an der Germanistik, Politologie und Evangelischen Theologie an der Freien Universität Berlin, unter anderem bei Gollwitzer, Helmut
  • 13.01.1980 Mitbegründerin der Partei Die Grünen
  • 1980 – 1981 Mitglied im Bundesvorstand des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
  • 1981 – 1986 Mitglied im Koordinationsausschuss der Friedensbewegung
  • 1986 – 1988 Mitglied des Bundesvorstands der Grünen
  • 1989 – 1994 Mitglied des Europäischen Parlaments für die Grünen
  • 1992 – 1993 Mitglied des Fraktionsvorstandes der Fraktion der Grünen im Europäischen Parlament
  • 1995 – 2000 Mitglied des Vorstandes des UNIFEM-Komitee, heute UN Women
  • 1999 – 2005 Mitglied des Vorstandes der Heinrich-Böll-Stiftung
  • 22.01.2000 Mitbegründerin von Attac Deutschland
  • seit 2002 Mitarbeit bei der Heinrich-Böll-Stiftung als Beraterin des internationalen Friedensbüros


Netzwerk

500 Gollwitzer, Helmut (Akademische Schülerin)

500 Leistner, Herta (Zusammenarbeit bei der Studientagung Werkstatt Feministische Theologie in der Evangelischen Akademie Bad Boll)

500 Moltmann-Wendel, Elisabeth (Zusammenarbeit bei der Studientagung Werkstatt Feministische Theologie in der Evangelischen Akademie Bad Boll)

510 Archiv Grünes Gedächtnis (Mitglied)

510 Die Grünen (Mitbegründerin)

510 Evangelische Akademie Bad Boll (Mitarbeit bei der ersten Werkstatt Feministische Theologie)

510 Freie Universität Berlin (Studentin)

510 Werkstatt Feministische Theologie der Evangelischen Akademie Bad Boll (Mitarbeit)

Literatur in Auswahl

Eigene Publikationen

692 Quistorp, Eva: Handbuch Leben. Frauen wehren sich gegen Umweltzerstörung, Gelnhausen / Berlin 1981.

692 Quistorp, Eva: Frauen für den Frieden. Analysen, Dokumente und Aktionen aus der Frauenfriedensbewegung, Frankfurt a. M. 1982.

692 Quistorp, Eva: Das Kreuz mit dem Frieden. Christen in der Friedensbewegung, Berlin 1982.

692 Quistorp, Eva: Lieder für den Frieden, Gelnhausen 1985.

692 Quistorp, Eva: Die Grünen und die Religion, Frankfurt am Main 1987.

692 Quistorp, Eva: Scheherazade. Stimmen von Frauen gegen die Logik des Krieges, Hamburg 1992.

692 Quistorp, Eva: Die bosnische Tragödie. Gewalt, Vertreibung, Völkermord, Berlin 1993.

692 Quistorp, Eva: Frauen, Umwelt, Entwicklung. 1001 Frauenprojekte, Bonn 1993.

Internetressourcen

730 https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Quistorp (zuletzt aufgerufen am 17.09.2019).

730 Eva Quistorp im Zeitzeugenportal unter https://www.zeitzeugen-portal.de/personen/zeitzeuge/eva_quistorp/videos/x_3L7GbqDq (zuletzt aufgerufen am 17.09.2019).

100 Name: Eva-Maria Quistorp

550 Profession: Politikerin, Publizistin

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/109817613


Eingehende Verknüpfungen






  • No labels