Skip to end of metadata
Go to start of metadata


4221 Biographie

  • 01.05.1889 geboren in Marienburg (Ostpreußen)
  • 1907 Abitur im westpreußischen Neustadt
  • Studium der Geschichte, Philosophie und Neueren Sprachen in Breslau und Königsberg
  • 1912 Promotion
  • 1913 Staatsexamen
  • 1919 Studienassessor
  • 1920 – 1922 Verlagsbuchhändler
  • 1922 – 1942 1. Syndikus der Industrie-und Handelskammer Memel (Entfernung durch NS-Gauleiter)
  • 1932 – 1934 Landespräsident des Memelgebietes (Absetzung durch die litauische Regierung, Hochverratsverfahren, Polizeiaufsicht)
  • 1935 Entzug der Staatsangehörigkeit
  • 1937 Wiederzuerkennung der Staatszugehörigkeit durch ein Internationales Schiedsgericht
  • 1945 Angestellter der Gemeinde Tegernsee/Bayern
  • 1946 – 1948 treuhänderische Tätigkeit ebendort
  • 1949 – 1953 Staatssekretär im Bundesministerium für Vertriebene
  • 1948 Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen
  • 1948 Leiter des Amtes für Heimatvertriebene beim Frankfurter Wirtschaftsrat
  • 06.02.1955 gest. in München

Netzwerk

510 Bundesvertriebenenministerium (Staatssekretär)

510 Deutscher Heimatbund (stellv. Vorsitzender)

510 Deutsches Rote Kreuz (Mitglied im Präsidium)

510 Konvent der zerstreuten evangelischen Ostkirchen (Referent)

510 Ostkirchenausschuss (Kirchlicher Hilfsausschuss für die Ostvertriebenen) (Mitglied)

Literatur

Veröffentlichungen über die Person

730 Rudolph, Hartmut: Evangelische Kirche und Vertriebene 1945-1972, Band I: Kirchen ohne Land. Die Aufnahme von Pfarrern und Gemeindegliedern aus dem Osten im westlichen Nachkriegsdeutschland: Nothilfe - Seelsorge - kirchliche Eingliederung, Göttingen 1984, 594 (Siehe: Rudolph, Evangelische Kirche und Vertriebene Bd.1, 1984).

Internetressourcen

https://kulturportal-west-ost.eu/biographien/schreiber-ottomar-2


100 Name: Ottomar Schreiber

550 Profession: Buchhändler, Politiker, Staatssekretär

006 GND-Link: http://d-nb.info/gnd/106900846

  • No labels