Child pages
  • Stammler, Eberhard
Skip to end of metadata
Go to start of metadata
  • 14.08.1915 geboren in Ulm
  • 1931 Eintritt in die HJ
  • 1933 Eintritt in die NSDAP und die SA
  • 1934 – 1938 Studium der Theologie und Soziologie (Tübingen); Fachschaftsleiter und Amtsleiter für Wissenschaft und Facherziehung sowie Wettkampfleiter des Reichsberufswettkampfes der deutschen Studenten (nachgewiesen für die Jahre 1936-1937) an der Theologischen Fakultät 
  • 1938 im Herbst 1. Theologisches Examen
  • 1938 – 1947 Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
  • 1939 Austritt aus der NSDAP
  • 1941 Ordination zum Stadtpfarrer in Blaubeuren
  • 1941 Eheschließung mit Elisabeth Gerstlauer
  • 1941 – 1945 Militärdienst (Luftwaffe)
  • 1945 US-Kriegsgefangenschaft in der Pfalz
  • 1947 Beteiligung an den Planungen zur Gründung einer christlichen Wochenzeitung mit dem Namen "Die Stimme" zusammen mit Eberhard Müller
  • 1947 – 1949 Gründungsmitglied und Theologischer Redakteur des Hamburger "Sonntagsblattes"
  • 1949 – 1952 Jugendpfarrer in Stuttgart
  • Vorsitzender des Presseausschusses des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT); Mitbegründer der Christlichen Presse Akademie in Bad Boll
  • 1952 – 1964 Chefredakteur der "Jungen Stimme", die später mit dem Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt verschmolz
  • 01.1956 – 02.1958 stellvertretender Vorsitzender des Jugendpolitischen Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend Deutschland e.V.
  • 02.1958 Übernahme des Vorsitzes des Jugendpolitischen Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend Deutschland e.V.; 1958 – 1972 Mitglied der Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), Austritt aufgrund der Ostpolitik; 1958 – 1978 Gründungsmitglied und 1963 – 1968 Sprecher des Beirats für Fragen der Inneren Führung im Bundesministerium für Verteidigung
  • 1969 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
  • 1964 – 1965 stellvertretender Chefredakteur der Wochenzeitung Christ und Welt, danach freier Publizist
  • 1970 – 1983 Chefredakteur der Monatszeitschrift Evangelische Kommentare 
  • 1977 Unterzeichner der Gründungserklärung der Gustav Heinemann-Initiative
  • 1996 Verleihung der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 09.01.2004 gestorben in Stuttgart

Netzwerk

500 Baudissin, Wolf Graf von (Freund, BJR)

500 Bausch, Karl (Freund)

500 Bausch, Paul (Beirat für Innere Führung)

500 Bismarck, Klaus von (Freund)

500 Brunner, Emil (theologischer Schüler)

500 Dannenmann, Arnold (Stellvertreter und Nachfolger als Vorsitzender des Jugendpolitischen Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend Deutschland e.V.)

500 Dietzfelbinger, Hermann (Bekannte aus dem Militärdienst)

500 Geisendörfer, Robert (Gemeinschaftswerk)

500 Gerstenmaier, Eugen (Christ und Welt)

500 Giesen, Heinrich (Freund; Kirchentag)

500 Heinemann, Gustav (Freund)

500 Hühne, Werner (Junge Stimme)

500 Hutten, Kurt (Gemeinschaftswerk)

500 Imhoff, Christoph von (Freund)

500 Kortzfleisch, Siegfried von (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt)

500 Langenfaß, Friedrich (Gemeinschaftswerk)

500 Lilje, Hanns (Sonntagsblatt)

500 Mösslang, Franz Hugo (Bekannter)

500 Müller, Eberhard (Gemeinsame Pläne zur Gründung "Die Stimme")

500 Müller, Manfred (Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend Deutschland)

500 Rautenfeld, Harald von (Sonntagsblatt)

500 Renner, Johannes Renatus (Sonntagsblatt; Junge Stimme)

500 Schultz, Hans Jürgen

500 Seeberg, Axel (Sonntagsblatt)

500 Thadden-Trieglaff, Reinold von (Deutscher Evangelischer Kirchentag)

500 Walz, Hans Hermann (Sonntagsblatt/Studienkollege)

500 Zehrer, Hans (Kollege)

510 Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend Deutschland e.V. (Mitglied)

510 Beirat für Fragen der Inneren Führung des Bundesverteidigungsministeriums (Sprecher, Mitglied bis 1978)

510 Christ und Welt (stellvertretender Chefredakteur)

510 Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) (1958 – 1972)

510 Christliche Presseakademie (Journalistenlehrgang)

510 Deutscher Bundesjugend-Ring

510 Deutscher Evangelischer Kirchentag (Vorsitzender des Presseausschusses)

510 Evangelischer Arbeitskreis der CDU und CSU (EAK)

510 Evangelische Kommentare (Leiter der Redaktionskonferenz von 1971 – 1983)

510 Evangelische Verantwortung (Redakteur)

510 Gemeinschaftswerk für Evangelische Presse (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied ab 1955, später stellvertretender Vorsitzender)

510 Junge Stimme (Chefredakteur)

510 Kammer der EKD für Bildung und Erziehung, Kinder und Jugend (Delegierter)

510 Publizistischer Ausschuss und Publizistenempfang

510 Sonntagsblatt (Gründungsmitglied und Theologischer Redakteur)

Literatur

Eigene Publikationen

692 Stammler, Eberhard: Protestanten ohne Kirche. Last und Chance der Mündigkeit, Stuttgart 1960.

692 Stammler, Eberhard: Kirche am Ende unseres Jahrhunderts. Witterungen, Wünsche, Wagnisse, Stuttgart 1974.

692 Stammler, Eberhard: Kirche ohne Volk? Christen am Ende des Jahrtausends, Zürich 1992.

692 Stammler, Eberhard: Politischer Stil als Ausdruck evangelischer Ethik, Calwer Hefte zur Förderung biblischen Glaubens und christlichen Lebens; H. 70, Stuttgart 1964.

692 Stammler, Eberhard: Die Zukunft des Protestantismus, Stuttgart 1963.

692 Stammler, Eberhard: Der protestantische Imperativ. Festschrift für Eberhard Müller zum 60. Geburtstag, Hamburg 1966.

692 Stammler, Eberhard: Protestantismus als Prinzip der Politik, in: Protestantische Texte 1964. Dokument - Bericht - Kommentar, Stuttgart 1965, 74 – 80.

Veröffentlichungen über die Person

730 Spiegel Nr. 8/1961 (zuletzt aufgerufen am 15.05.2019).

Internetquellen

730 https://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard_Stammler (zuletzt aufgerufen am 15.05.2019).

  • No labels