Child pages
  • Thadden-Trieglaff, Reinold von
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

4221 Biographie

  • 13.08.1891 geboren in Mohrungen (Ostpreußen)
  • 1909 – 1913 Studium der Staats- und Rechtswissenschaften in ParisLeipzigMünchen und Greifswald
  • 1914 – 1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1919 Juristischer Mitarbeiter in Friedrich Siegmund-Schultzes Sozialer Arbeitsgemeinschaft im Osten Berlins
  • 1920 Promotion mit einer Dissertation "Völkerrecht und Völkerbund. Eine Studie zur Rechtsnatur zwischenstaatlicher Beziehungen" in Greifswald 
  • 1921 – 1945 hauptberuflich Landwirt auf Gut Vahnerow und Gut Trieglaff
  • 19.01.1921 Heirat mit Elisabeth Freiin von Thüngen zu Heilsberg (1893 – 1988)
  • 1923 – 1939 Mitarbeit in der Deutschen Christlichen Studenten-Vereinigung (DCSV), ab 1928 Vorsitzender der DCSV
  • 1925 – 1934 Mitglied der pommerschen Provinzialsynode als 2. Vorsitzender der, von dem Greifswalder Staats- und Kirchenrechtler Holstein, Günther begründeten, "Arbeitsgemeinschaft für lebendige Volkskirche", ab 1929 auch Mitglied der Generalsynode der Evangelischen Kirche der Altpreußischen Union
  • 1928 – 1933 Mitglied und zeitweise Abgeordneter der Deutsch-Nationalen Volkspartei
  • 1929 – 1949 Mitarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund
  • 25./26.09.1932 Hauptinitiator des Pommerschen Kirchentags in Stettin
  • 1932 – 1944 Mitglied der Preußischen Generalsynode
  • 1933 Wahl in den Preußischen Landtag, der noch im gleichen Jahr aufgelöst wurde
  • 1933 Anschluss an die Bekennende Kirche
  • 1934 Präses der oppositionellen Bekenntnissynode in Stettin; Unterzeichner der Barmer Theologischen Erklärung
  • 1935 – 1937 Laienvorsitzender des Reichsausschusses für die "Evangelischen Wochen" bis zu deren Verbot 1937; Redner auf den "Deutschen Evangelischen Wochen" Hannover 1935, Stuttgart 1936 und Dresden 1937
  • 1937 Unterzeichner „Die Erklärung der 96 evangelischen Kirchenführer gegen Alfred Rosenberg wegen dessen Schrift 'Protestantische Rompilger'“ 
  • 1938 – 1949 Vizepräsident des Christlichen Studenten-Weltbundes
  • 1940 Wehrmacht 
  • 1942 – 1944 Major Wehrkreiskommandeur in der belgischen Stadt Löwen
  • 1943 Mitunterzeichner der von Theophil Wurm formulierten "13 Sätze zum Auftrag und Dienst der Kirche", dem grundlegenden Papier des kirchlichen Einigungswerks
  • 21.03. – 10.12.1945 sowjetische Kriegsgefangenschaft 
  • 1946 – 1948 auf Vermittlung Visser't Hoofts in Genf tätig, teils als Delegierter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), teils im Auftrag des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) 
  • 1948 Vorbereitung zum ersten Deutschen Evangelischen Kirchentag, Verleihung der Ehrendoktorwürde in Kiel
  • 22.08.1948 – 04.09.1948 Delegierter der EKD bei der ersten Vollversammlung des ÖRK in Amsterdam
  • 1948 – 1961 Mitglied des Zentralkomitees des ÖRK, Delegierter bei den Vollversammlungen in Amsterdam (1948), Evanston (1954), New Delhi (1961)
  • 1948 – 1950 Referent der Kirchenkanzlei des Rates der EKD in Schwäbisch-Gmünd, Auftrag des Rats: "Angelegenheiten der Ev. Akademien, der Ev. Studentengemeinde, der Männerarbeit, der Jugendarbeit und der Laienarbeit zu bearbeiten" (Niederschrift der Ratssitzung am 30.9.1948 in Bethel: LKA Hannover: Bischofskanzlei 730/02; zit. nach Schroeter-Wittke, Kirchentag als vor-läufige Kirche, 55)
  • 1949 Gründer des ersten Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hannover unter dem Motto "Kirche in Bewegung" 
  • 1949 – 1964 Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags
  • 1951 Initiator des Kronberger Kreises
  • 1951 – 1967 Synodaler der EKD
  • 1955 Ablehnung des Amtes des Präses der Synode der EKD
  • 1964 – 1976 Ehrenpräsidentschaft des Deutschen Evangelischen Kirchentags
  • 10.10.1976 gestorben in Fulda

Netzwerk

500 Bannach, Horst (Zusammenarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund)

500 Donath, Martin (Zusammenarbeit beim Kirchentag, v.a. Arbeitsgruppe "Wirtschaft")

500 Giesen, Heinrich (Zusammenarbeit beim Kirchentag; Zusammenarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund)

500 Humburg, Paul (Mitgründer Evangelische Wochen)

500 Kramp, Willy (Zusammenarbeit Neue Furche und Kirchentag)

500 Lilje, Hanns (Gründung Kirchentag; Zusammenarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund)

500 Müller, Eberhard (Zusammenarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund)

500 Rendtorff, Heinrich (verlieh RvTT 1948 die Ehrendoktorwürde in Kiel; Zusammenarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund)

500 Siegmund-Schultze, Friedrich (Mitarbeiter)

500 Thadden-Trieglaff, Elisabeth von (Bruder; sie wurde 1944 inhaftiert und hingerichtet)

500 Visser't Hooft, Wilhelm (Zusammenarbeit beim Ökumenischen Rat der Kirchen)

500 Walz, Hans Hermann (Zusammenarbeit beim Kirchentag)

510 Bekennende Kirche (Mitglied)

510 Deutscher Evangelischer Kirchentag (Gründer)

510 Evangelische Akademie Bad Boll (Referent)

510 Evangelisches Soziallexikon (Mitarbeiter)

510 Kronberger Kreis (Gründungsmitglied, Initiator)

Literatur

Eigene Publikationen in Auswahl

692 Thadden-Trieglaff, Reinold von: Auf verlorenem Posten? Ein Laie erlebt den evangelischen Kirchenkampf in Hitlerdeutschland, Tübingen 1948.

Archivbestände

670 Dr. Reinold von Thadden-Trieglaff, Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages im Bundesarchiv, BArch DO 4/5545

670 Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Generallandesarchiv Karlsruhe, 480 Nr. 23976

Veröffentlichungen über die Person

730 Hühne, Werner: Thadden-Trieglaff. Ein Leben unter uns, Stuttgart 1959.

730 Lorenz, Friedebert: Die Reisen und Leiden des Reinold von Thadden-Trieglaff. Eine Chronik der Jahre 1945 – 1950, Fulda 1985.

730 Lorenz, Friedebert: Reinold von Thadden-Trieglaff, in: Greschat, Martin: Gestalten der Kirchengeschichte. Die Neueste Zeit IV, Stuttgart 1986, 176 – 186.

730 Schroeter-Wittke, Harald: Art. Thadden-Trieglaff, Reinold von (1891-1976), in: TRE 33 (2002), 168 – 172.

730 Krug, Burkard: Art. Thadden-Trieglaff, Reinold von, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 14 (1998), 1542 – 1544.

730 Braun, Hannelore/ Grünzinger, Gertraud: Art. Thadden-Trieglaff, Reinold, In: Dies. (Hrsg.): Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919 – 1949, Göttingen 2006, 254f.


  • No labels