Skip to end of metadata
Go to start of metadata


4221 Biographie

  • 05.04.1896 geboren in Barmen, heute Wuppertal
  • 1914 Abitur
  • 1914 – 1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1919 – 1921 Studium der Staatswissenschaften in Tübingen
  • 1921 Promotion zum Dr. rer. pol. in Tübingen
  • 1922 – 1929 Mitgründer und stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftshilfe der Deutschen Studentenschaft
  • 1925 – 1930 Mitgründer und Geschäftsführer der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1945 Mitbegründer der Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) Berlin
  • 1945 – 1949 Leiter des Zentralbüros Ost der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • 1946 – 1947 Mitglied des Landtages Sachsen (MdL)
  • 1949 – 1955 Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB)
  • 1949 – 1952 stellvertretender Vorsitzender der CDU Berlin
  • 1950 – 1953 stellvertretendes Mitglied des Europarates
  • 1950 – 1955 Mitglied des CDU-Bundesvorstandes
  • 1951 – 1955 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der CDU
  • 1952 Mitgründer des Evangelischen Arbeitskreises der CDU
  • 1952 – 1955 Vorsitzender der CDU Berlin
  • 1953 – 1955 Bundesminister für besondere Aufgaben
  • 1954 Mitgründer des Kuratoriums "Unteilbares Deutschland"
  • 1954 – 1955 Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreis der CDU und CSU (EAK)       
  • 1955 Antritt als stellvertretender Vorsitzender der CDU
  • 12.11.1955 gestorben in Berlin

 

Netzwerk

500 Ehlers, Hermann (CDU)

500 Gablentz, Otto Heinrich von der (CDU, Mitgründer der CDU Berlin)

500 Gerstenmaier, Eugen (CDU)

500 Kunze, Johannes (CDU)

500 Schröder, Gerhard (CDU)

500 Strauß, Walter (CDU, Mitgründer der CDU Berlin)

510 Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

510 Deutscher Bundestag (1949-1955)

510 Deutsche Bundesregierung (Bundesminister)

510 Evangelischer Arbeitskreis der CDU und CSU (EAK) (Vorsitzender 1954-1955)

510 Evangelische Verantwortung (Zeitschrift) (Herausgeber 1953-1955)

Literatur

Eigene Publikationen

692 Tillmanns, Robert: Die wirtschaftlichen Grundlagen des Hochschulstudiums in Deutschland. Notwendigkeit und Möglichkeit ihrer Neugestaltung, Tübingen 1922.

692 Tillmanns, Robert: Was kostet das Hochschulstudium? In: „Studentenwerk“ 4/1927, 8.

692 Tillmanns, Robert (Hg.): Ordnung als Ziel: Beiträge zur Zeitgeschichte. Peter van Aubel zu seinem 60. Geburtstag am 5. Juni 1954 als Freundesgabe überreicht, Stuttgart 1954.

Archivbestände

670 KAS/ Archiv für Christlich-Demokratische Politik (St. Augustin), Umfang: 1,8 lfm., Laufzeit: 1945 – 1955. 

  • Korrespondenz mit staatlichen und kirchlichen Behörden, Institutionen, Parteigremien, Verbänden, Verlagen, Einzelpersonen 1946 – 1955
  • Manuskripte für Artikel, Reden, Interviews 1945 – 1955
  • Notizen 1947 – 1955 (u.a. Christ und Politik, Deutsche Frage, europäische Einigung)
  • Manuskripte und Sonderdrucke anderer Autoren 1945 – 1955
  • Tagungsunterlagen (u.a. 2. Synode der EKD, Moskauer Konferenz 1947, Interparlamentarische Konferenz 1951)
  • Persönliches: Notizhefte, Taschenkalender 
  • Flick-Prozeß im Rahmen der Nürnberger Prozesse (Unterlagen und Zeitungsausschnitte) 1947/48
  • Zeitungsausschnitte zur Person 1946 – 1955, Nachrufe 1955

Veröffentlichungen über die Person

730 Brügelmann, Hermann/ Simon, Klaus: Robert Tillmanns: eine Lebensleistung, Stuttgart 1956. 

730 Vierhaus, Rudolf/ Herbst, Ludolf (Hg.): Biographisches Handbuch des Deutschen Bundestages 1949 – 2002, Bd. 2, München 2002, 879 f.

730 Deike, Heinz: Robert Tillmanns Politik in christlicher Verantwortung, in: Brakelmann, Günter (Hg.): Protestanten in öffentlicher Verantwortung, Waltrop 2005, 67 – 77. 

730 Klein, Michael: Westdeutscher Protestantismus und politische Parteien. Anti-Parteien-Mentalität und parteipolitisches Engagement von 1945 bis 1963, Tübingen 2005.

Internetressourcen

KAS Eintrag "Robert Tillmanns": http://www.kas.de/wf/de/71.8606/

  • No labels