Child pages
  • Evangelische Sozialschule Friedewald/ Evangelische Sozialakademie Friedewald

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

260 Ziel, Interesse oder Aufgabe der Institution

Die Evangelische Sozialschule Friedewald wollte (nach den Überlegungen von C.G.Schweitzer) 1949 die Arbeit der Evangelisch-Sozialen Schule in Berlin-Spandau fortsetzen und damit die enge Verbindung zur Inneren Mission und den evangelischen Arbeitervereinen aufrecht erhalten. Das Interesse Schweitzers deckte sich jedoch nicht mit den Plänen Eugen Gerstenmaiers, der zeitgleich Ideen für eine "Sozialpolitische Akademie des Hilfswerks" entwickelte. Die Sozialschule stellte bei ihrer Gründung demnach einen Kompromiss dar und wurde von Schweitzer und dem Hilfswerk getragen. Zu ihren Aufgaben gehörte später hauptsächlich die Ausbildung von Sozialsekretären. Außerdem war sie Herausgebeort der Zeitschrift "Die Mitarbeit", die von der AkfA herausgegeben wurde.

4208 Stationen und Daten der Institution

  • 01. 06.1949 Gründung
  • 10.1951 Umbenennung der Sozialschule in Sozialakademie
  • 1951 Gründung der AkfA und deren Zeitschrift Die Mitarbeit
  • 10.1954 Das Kuratorium formuliert als Themenvorschlag für die nächste Synode der EKD das Thema "Kirche und Arbeiterschaft" (vgl. Synodensitzung in Espelkamp)

Netzwerk

500 Carl Gunther Schweitzer (Gründer)

500 Eugen Gerstenmaier (Gründer)

500 Paul Collmer (Gründer)

500 Ernst zur Nieden (Männerwerk)

500 Günther Siegel (Männerarbeit)

500 Gottfried von Nostitz (Hilfswerk)

500 Karl Hartenstein (Rat der EKD)

500 Hansjürg Ranke (Kanzlei der EKD)

500 Hermann Kunst (Vorsitzender des Kuratoriums)

500 Heinrich Held

500 Karrenberg, Friedrich (Kuratorium)

500 Donath, Martin (Kuratorium in Nachgolge von Karrenberg ab 1952)

500 Herbert Krimm (Kuratorium)

500 Siegfried Wendt (Dozent. 1949))

500 Clara Sahlberg (stellv. Vorsitzende des Kuratoriums)

500 Gerhard Heilfurth (Studienleiter 1949-1954)

500 Klaus von Bismarck

500 Arnold Dannenmann

500 Thier, Erich (Dozent, 1954)

500 Henry Lillich (Mitarbeiter 1951-1955)

500 Hanns Lilje (anwesend bei der Eröffnung)

510 Die Mitarbeit (Zeitschrift)

Publikationen

Eigene Publikationen

692 

Archivbestände

670 ADE, ZB Nr. 1444-1447

Veröffentlichungen über die Institution

730 Axel Ermert, Die evangelische Industrie-und Sozialarbeit 1945-1960.

4208 Notizen

Die Sozialakademie und seit 2004 außerdem die "Stiftung Sozialer Protestantismus" sind im Schloss Friedewald untergebracht, welches dem Adelsgeschlecht Sayn-Wittgenstein gehörte. Der Akademiebetrieb wurde inzwischen eingestellt.

 

Panel
Excerpt

100 Name: Evangelische Sozialschule Friedewald

später: Evangelische Sozialakademie Friedewald

0100 GBV-Link: http://d-nb.info/gnd/2047498-2

Spezialist: Sabrina Hoppe

Quellen:   ADE, ZB 1444-1447

Panel

Eingehende Verknüpfungen

Labeled Incoming