Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 56 Next »

Content

Introduction

The Collection Registry is a free tool provided by DARIAH-DE to describe collections. This means that at this point, references to collection data are written and stored (and, if available, an access method is specified on the data) and not the data from collections themselves.In the collection registry, you can describe your collection, including technical interfaces, and you can access a much more detailed description schema (DARIAH CollectionDataDataMode - DCDDM) than this is possible when publishing with, for example, Dublin CoreSimple.The Collection Registry is anchored in the DARIAH-DE Data Federation Architecture ++Link anpassen auf passende Seite im Redesign++ and plays an important role in the research data cycle and in research data management. You will find further recommendations on research data management on the DARIAH-DE Website

Scientific Collections

A scientific collection within DARIAH-DE is not defined only as digital literacy or full-text collections based solely on formal criteria. Much more, within DARIAH-DE a scientific collection could also formed according to content, research-related or professional criteria (See report on collection concepts from DARIAH-DE II). These may have been formed from formal collections, but may also have been grouped from several other of these formal collections. In this sense, formal collections are raw data and the basis for the creation of scientific collections. These are also aggregations of research and metadata, which are compiled by scientists to answer research questions within specific research contexts and enriched with further information such as standard data or annotations in machine-readable form.

A collection of scientifically relevant research data (see Definition Oltersdorf/Schmunk 2016)

  • is the subject of scientific questions and serves the validation of statements, methods, theses, hypotheses or theories in research and teaching.
  • can be the origin and result of scientific work (research data life cycle).
  • is documented in a regular form, typically recorded according to international standards and awarded with standard data.
  • provides information on their usage conditions (licenses).
  • serves the order of the collection objects and the archive security ++Satz prüfen++

Letztlich können demnach aus Sicht von DARIAH-DE nahezu alle Objekte zu einer Sammlung aggregiert werden. Es muss sich dabei nicht um physische Objekte oder deren Abbildung handeln, sondern es können auch beispielsweise Metadaten zu Objekten sein oder graphische Auswertungen oder Visualisierungen von Datenmengen.

Die Begriffe Kollektion und Sammlung haben innerhalb von DARIAH-DE prinzipiell dieselbe Bedeutung, Kollektion wird jedoch als Übersetzung von Collection ebenfalls genutzt, z. B. im Publikator oder im DARIAH-DE Repository. Eine Kollektion bezeichnet hier genauso eine Menge an Forschungsdaten, praktisch gesehen meist eine Menge an Dateien.

Benefits of the Collection Registry

…für existierende Sammlungen, mit oder ohne technische Schnittstelle zu den (digitalen) Objekten

 Sind die Dateien einer Sammlung bereits öffentlich zugänglich und sind idealerweise schon mit persistenten Identifikatoren versehen und es kümmert sich eine Gedächtnisorganisation um deren sichere Aufbewahrung, dann können diese Dateien guten Gewissens als Sammlung in der DARIAH-DE Collection Registry eintragen und dort beschrieben werden. Existiert eine technische Schnittstelle zu den Objekten der Sammlung, kann auch diese in der Sammlungsbeschreibung angeben werden. So werden die Inhalte der Kollektion in der Generischen Suche von DARIAH-DE indiziert und sind dort auffindbar.

 

…für Sammlungen, die noch nicht öffentlich verfügbar sind und die veröffentlicht werden sollen

 Existieren die Forschungsdaten als eine Sammlung oder auch als Einzeldateien nur lokal auf einer Festplatte, auf einer CD oder an einer anderen nicht öffentlich zugänglichen Stelle, dann können die Daten nicht von anderen interessierten Forscherinnen und Forschern recherchiert und gefunden werden. Die Forschungsdaten solcher Sammlungen – sollten sie nicht gepflegt und kuratiert werden –, stehen der Wissenschaft für die Nachnutzung also gar nicht oder nicht nachhaltig zur Verfügung. Wenn solche Forschungsergebnisse sicher und zitierbar aufbewahrt werden sollen, können sie über den DARIAH-DE Publikator in das DARIAH-DE Repositorium eingespielt werden. Dann…

 

  • …werden die Forschungsdaten sicher im Repositorium gespeichert,

  • …bekommen die Forschungsdaten einen Persistenten Identifikator (die Kollektion selbst und sämtliche beinhalteten Dateien),

  • …sind so dauerhaft referenzierbar und zitierbar,

  • …sind öffentlich zugänglich,

  • …können in der Collection Registry als Kollektion beschrieben werden und

  • …sind dann in der Generischen Suche recherchierbar.

Die Forschungsdaten sind damit in den Forschungsdatenzyklus aufgenommen und stehen so für die Nachnutzung zur Verfügung.

Where can I find the Collection Registry?

Sie erreichen die DARIAH-DE Collection Registry im DARIAH-DE Portal von der Seite der Tools und Dienste aus oder auch direkt über diesen

Link zur DARIAH-DE Collection Registry

Um den Dienst nutzen zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem DARIAH- oder Föderations-Account an. Sollten Sie keinen DARIAH-Account haben, können Sie HIER einen solchen beantragen.

How do I use the Collection Registry?

How do I sign up?

Haben Sie die Seite zur Collection Registry aufgerufen, erscheint zunächst die Startseite. Hier sehen Sie auf der linken Seite ein Dashboard mit den neuesten Einträgen und Veränderungen bzw. letzten Aktivitäten. Neben dem Dashboard sehen sie ein Objektnetzwerk bestehend aus sämtlichen Sammlungsbeschreibungen und Akteuren zur visuellen Aufbereitung des Inhalts der Collection Registry und um einen alternativen Zugang zu den einzelnen Objekten zu bieten.


Wollen Sie nun selber eine Sammlung anlegen oder Ihre persönlichen Entwürfe einsehen, können Sie sich mit Ihrem DARIAH-Account anmelden. Gehen Sie dafür über den Anmelde-Button oben rechts auf der Startseite. Nach Betätigung dieses Buttons werden Sie weitergeleitet zu folgendem Fenster. Suchen Sie hier DARIAH und gehen dann auf Auswählen. 

Danach sollte folgendes Fenster mit dem eigentlichen Log-In über die DARIAH AAI (Authentication Authorisation Infrastructure) erscheinen:

Der Vorteil in dieser liegt darin, dass Sie sich, um alle DARIAH-Dienste nutzen zu können, nur ein einziges Mal einloggen müssen. Ab diesem Zeitpunkt stehen Ihnen alle Dienste kostenfrei zur Verfügung.

After the registration

Nachdem Sie sich angemeldet haben, sollten Sie oben rechts Ihren DARIAH-Nutzernamen sehen und sich dort auch wieder abmelden können. Sie sind nun berechtigt, Sammlungsbeschreibungen anzulegen und zu bearbeiten. Zudem können Sie Ihre Entwürfe einsehen und weiter ergänzen. Wie eine neue Sammlungsbeschreibung angelegt wird und wo man seine Entwürfe findet, die vom DARIAH-DE Publikator automatisch angelegt wurden, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Create and edit a new collection description (including draft versions)

Wenn Sie eine neue Sammlungsbeschreibung erstellen wollen, müssen Sie zunächst das Dashboard verlassen und Zu den Sammlungen gehen. 


 

Hier haben Sie Einsicht in sämtliche veröffentlichte Sammlungsbeschreibungen und in Ihre persönlichen Entwürfe. Bereits veröffentliche Sammlungsbeschreibungen können ebenfalls bearbeitet werden.


Möchten Sie nun eine neue Sammlung anlegen, klicken Sie oben rechts auf:

  

Danach öffnet sich ein Fenster mit dem Sammlungseditor, über den Sie Ihre Beschreibung bequem anlegen können. Sie haben nun den Entwurf einer neuen Sammlung angelegt.


Innerhalb des Sammlungseditors haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Kollektion ausführlich und granular zu beschreiben. Diese in Eigenschaften unterteilten Kategorien finden Sie auf der linken Seite des Sammlungseditors:

Wichtig zu beachten sind für Sie zunächst einmal die Obligatorischen Beschreibungen. Hierbei handelt es sich z.T. um Pflichtfelder, die ausgefüllt sein müssen. Sie umfassen die folgenden Angaben:



Um Titel, Acronym (Kurzwort aus Anfangsbuchstaben der Sammlung, z. B. xx) und Sprache hinzuzufügen klicken Sie nun auf Beschreibung hinzufügen sodass Sie zu den folgenden Eingabefeldern gelangen:



 Wie Sie sehen, haben die obligatorischen Beschreibungen einen relativ kleinen Umfang. So müssen lediglich angegeben werden:

  • Die Sprache (Achtung! Hierbei handelt es sich um die Sprache des Beschreibungssets, nicht der Sammlungsobjekte)

  • Der Titel der Sammlung

  • Falls vorhanden: das Acronym

  • Eine kurze Beschreibung

  • Der Kollektionstyp gibt an, ob es sich z. B. um eine digitale Sammlung handelt

  • Rechte an der Kollektionsbeschreibung

  • Zugriffsrechte auf die Inhalte der Sammlungsbeschreibung


Achtung! Kollektionsbeschreibungen und Inhalte einer Sammlung unterliegen unterschiedlichen Lizenzbestimmungen. Wenn Sie mehr zum Thema Lizenzen erfahren möchten, können Sie sich z. B. hier informieren.

Sollten Sie nicht sicher sein, wie Sie bestimmte Felder ausfüllen sollen, können Sie unsere Editor-Option oben rechts einblenden.

Daraufhin sehen Sie zu jedem Feld eine kurze Beschreibung und Erwartungen, wie diese ausgefüllt werden müssen bzw. sollten.

Für die ersten Felder sähe dies so aus:


Creating a new actor

Wenn Sie eine neue Sammlungsbeschreibugn anlegen, sind Sie verpflichtet, einen Akteur zu der enstprechenden Sammlung zu benennen. Sie können aus einer Liste bereits angelegter Akteure auswählen. Wenn es den Akteur noch nicht gibt, müssen Sie ihn neu anlegen.

Ein Akteur kann eine einzelne Person sein oder auch eine Organisation. Um eine neuen Akteur hinzuzufügen gehen Sie zunächst Zu den Akteuren. Sind Sie bereits in der Collection Registry angemeldet erscheint folgendes Fenster:


Klicken Sie oben rechts auf Akteur hinzufügen und es erscheint der Akteur-Editor mit diversen Beschreibungsmöglichkeiten:


Zwingend ausgefüllt sein müssen die als solche markierten Pflichtfelder. Sind Sie mit den Eintragungen fertig, klicken Sie auf Speichern und der neu angelegte Akteur ist nun im Sammlungseditor auffindbar und angebbar (++bessere Formulierung??++)

Saving a new collection description

Um Ihre Sammlungsbeschreibung zu speichern klicken Sie einfach auf den entsprechenden Button. Danach erscheint folgende Meldung:

Ihre Sammlungsbeschreibung ist nun als Entwurf für Sie gespeichert und auch nur für Sie einsehbar und bearbeitbar. Sie können jederzeit daran arbeiten und Sie auch wieder löschen.

Publishing a collection description

Sind Sie mit ihrer Sammlungsbeschreibung zufrieden und möchten, dass sie öffentlich einsehbar ist, können Sie sie in der Collection Registry veröffentlichen. Dazu klicken Sie einfach auf:

 Danach ist Ihr Entwurf öffentlich einsehbar und auch der Status der Beschreibung hat sich geändert. Sämtliche Nutzer der Collection Registry können sie einsehen und Änderungen sind ebenfalls extern sichtbar.

Sie haben weiterhin Administrationsrechte auf die Sammlungsbeschreibung. Dieses Feld finden Sie ganz unten im Beschreibungseditor. Hier finden Sie die ID der Beschreibung, eine Versions-ID, den Status der aktuellen Version und wann die Beschreibung initiativ angelegt wurde.






 

 

 

 

  • No labels