Child pages
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

260 Ziel, Interesse oder Aufgabe der Institution

Die Ziele der SPD haben sich seit 1945 lebhaft und in Teilen immer wieder aufs neue grundlegend verändert, weshalb eine kompakte Darstellung dieser komplexen Ausgangslage in wenigen Sätzen praktisch nicht leistbar ist. Deshalb lässt sich an dieser Stelle die programmatische Entwicklung der SPD anhand ihrer verabschiedeten Programme selbst nachvollziehen.

Grundsatzprogramme/Programme

4208 Geschichtliche Stationen und Daten

  • 15.06.1945: Gründung eines Zentralausschusses zur Wiederbelebung der Partei nach dem Verbot durch die Nationalsozialisten 1933
  • 15.11.1969: Mit der Verabschiedung des Godesberg Programms als neuem Grundsatzprogramm gibt die Partei jegliche marxistisch-ideologische Programmatik auf
  • 22.10.1969-16.05.1974: Führung der deutschen Bundesregierung unter Bundeskanzler Willy Brandt
  • 16.05.1974-01.10.1982: Führung der deutschen Bundesregierung unter Bundeskanzler Helmut Schmidt

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands entstand 1875 aus der Zusammenführung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins, der von Ferdinand Lassalle 1863 gegründet wurde, sowie der als Gegengründung zu diesem entstanden Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) um August Bebel und Wilhelm Liebknecht. Die Partei hieß jedoch zuerst von 1875 bis 1890 Sozialistische Arbeiterpartei und wurde erst zum Ende dieses Zeitraums in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) umbenannt. Die Spannungen zwischen der Vorstellung der Reformfähigkeit des Staates zur Verbesserung der sozialen Lage der Arbeiterschaft, die von Lassalle und dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein vertreten wurde, und den durch Marx und Engels beeinflussten Vorstellungen einer Veränderung der Herrschaftsstrukturen zu einer Sozialistischen Gesellschaft, die von der SDAP um Bebel und Liebknecht vertreten wurden, bestimmten lange und zum Teil immer noch die innerparteiliche Debatte und politische Positionierung der SPD (Jun 2013: 387f). In der Kaiserzeit sowie in der Weimarer Republik blieb die SPD eine Arbeiter- und somit Klassenpartei und hatte ihre erste Regierungsverantwortung 1919, als Friedrich Ebert Reichspräsident und Phillipp Scheidemann Reichskanzler wurde. Somit war sie auch im politischen Geschehen der Weimarer Republik eine feste Größe. Nach der 'Machtübernahme' durch Adolf Hitler stimmte die SPD-Fraktion im Reichstag geschlossen gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz, das einen der wichtigsten Schritte zur Abschaffung des demokratischen Rechtsstaates darstellte. Die SPD wurde zu einer der ersten in der Nazi-Zeit verfolgten Organisationen und wurde am 22. Juni 1933 als "volks- und staatsfeindliche" Organisation verboten.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 begann die SPD sich in den drei Westzonen – unter großem Einfluss des Büros von Kurt Schumacher – zu reorganisieren. Programmatisch knüpfte sie dabei an die Weimarer Zeit mit einer sozialistischen Leitlinie an und vertrat somit Positionen, die sich gegen eine Westintegration und Wiederbewaffnung der BRD richteten (Jun 2013: 388). Da Teile dieser Positionen auch von bestimmten Gruppen innerhalb der EKD vertreten wurden und die evangelische Kirche sich im Prozess der Reflexion sowohl der Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus als auch ihrer Berücksichtigung der Interessen der Arbeiterschaft befand, versuchte man auf Seiten der Kirche den Kontakt zur SPD auszubauen, was jedoch keine große Gegeninitiative auf Seiten der SPD zur Folge hatte (Lösche/Walter 1992: 332, 333).

Mit der Auflösung der GVP 1957 und dem darauffolgenden Wechsel vieler protestantischer Politiker und vieler Pfarrer in die SPD verstärkten sich die protestantischen Elemente in der SPD erheblich. Eine treibende Kraft hierbei war der Wechsel einiger bekannter Personen wie Gustav Heinemann, Jürgen Schmude, Johannes Rau und Diether Posser, die im späteren Verlauf ihren Weg in führende Positionen innerhalb der SPD fanden (Lösche/Walter 1992: 333).

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung, der in den 1950er Jahren in der BRD begann, schwächten sich die marxistisch-sozialistischen Vorstellungen in der SPD ab. So kam es über das Berliner Grundsatzprogramm 1954 bis zum Godesberger Programm 1959 zu der Idee eines reformierten, betont demokratischen Sozialismus, der in der Wirtschaftspolitik sowohl Planung als auch Wettbewerb zu Anteilen beinhaltete. Das Godesberger Programm markierte somit den Punkt der Abkehr der SPD von einer geschlossenen marxistischen Weltanschauung hin zu einem grundwerteorientierten, pluralistischen Sozialismusverständnis (Jun 2013: 389). Mit den programmatischen Neu-Positionierungen, wie beispielsweise dem Anerkennen der Sozialen Marktwirtschaft, dem Mittragen der Nato-Mitgliedschaft sowie der Akzeptanz des Bestehens der Bundeswehr, war auch eine Öffnung gegenüber kirchlichen Akteuren verbunden. So betonte das Godesberger Programm die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Kirchen- und Religionsgemeinschaften und betonte, dass Sozialismus nicht als Religionsersatz zu verstehen sei (Jun 2013: 389,396, Dowe/Klotzbach 2004: 339).

Die Veränderungen der Positionen der SPD durch das Godesberger Programm erhöhte die Akzeptanz durch die anderen Parteien in der BRD und somit auch die Koalitionsfähigkeit der Partei. Außerdem ergab sich aus den darauffolgenden programmatischen Entwicklungen langsam das Image einer modernen Reformpartei (Jun 2013: 389). Die damit verbundene Öffnung der SPD für breitere Wählerschichten ermöglichte es, dass die SPD 1966 erstmals in der BRD Regierungsverantwortung innerhalb einer Großen Koalition unter Kiesinger/Brandt übernahm und 1969 im Rahmen einer sozial-liberalen Koalition unter Brandt/Scheel die Regierungsverantwortung behaupten konnte (Jun 2013: 389f).

Die Koalition von SPD und FDP unter dem Kanzler Willy Brandt gestaltete eine neue Ostpolitik unter dem Motto „Wandel durch Annäherung“, welche unter anderem von Egon Bahr geprägt wurde. Impulse für diese neue Ostpolitik gingen aus dem protestantischen Raum hervor, der durch die aus der GVP beigetreten Mitglieder an Einfluss gewann. Des Weiteren gab die Ostdenkschrift der EKD von 1965 einen Bezugspunkt für die neue Ostpolitik der SPD/FDP-Koalition (Lösche/Walter 1992: 333f). Mit dem Wechsel der Kanzlerschaft von Willy Brandt zu Helmut Schmidt 1974 behielt die SPD zwar die Regierungsverantwortung in der BRD, die von der Regierung verfolgte pragmatische Politik führte jedoch zu Konflikten zwischen dem linken Parteiflügel und der Regierung Schmidt (Jun 2013: 389). Die gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen über Atomkraft und Nachrüstung führten jedoch nicht nur zu Streit innerhalb der Partei, sondern auch dazu, dass die protestantischen Amtsträger mehrheitlich zu der Politik der SPD/FDP-Regierung auf Distanz gingen (Lösche/Walter 1992: 334).

Mit der Kanzlerschaft Helmut Kohls 1982 begann für die SPD eine lange Zeit in der Opposition, die 16 Jahre dauern sollte. Die achtziger Jahre waren jedoch auch durch ein Bemühen der SPD geprägt, die "ökopazifistischen Pfarrer" und protestantischen Laien, die sich durch die Regierungspolitik Helmut Schmidts von der SPD entfernt hatten, zurückzugewinnen (Lösche/Walter 1992: 335). Das zeigte sich vor allem in der starken Präsenz der SPD auf dem Kirchentag in Hannover 1983 und in einer stärkeren Inkorporation postmaterialistischer Werte in die Programmatik der SPD. Dies führte zu einer Rückkehr der teilweise zu den Grünen abgewanderten Protestanten (Ebd.). Ein weiteres Indiz für die in den achtziger Jahren zunehmende Nähe der SPD zur EKD zeigte sich in der Wahl des stellvertretenden SPD-Bundesfraktionsvorsitzenden Jürgen Schmude zum Präses der EKD im Jahr 1985. So ziehen Peter Lösche und Franz Walter das Fazit, dass "die SPD zum Ende der achtziger Jahre eine stark protestantische Partei geworden" ist (Lösche/Walter 1992: 335, 336).

Vorsitzende der SPD in der Nachkriegszeit

1945-1946 Otto Grotewohl (Vorsitzender der SPD in der Sowjetischen Zone)

1945-11.05.1946 Kurt Schumacher (Vorsitzender der SPD in der Britischen Zone)

Vorsitzende der SPD in Westdeutschland

11.05.1946-20.08.1952 Kurt Schumacher

27.09.1952-14.12.1963 Erich Ollenhauer

16.02.1964-14.06.1987 Willy Brandt

14.06.1987-29.05.1991 Hans-Jochen Vogel

Vorsitzende der SPD seit 1990

03.10.1990-29.05.1991 Hans-Jochen Vogel

29.05.1991-03.05.1993 Björn Engholm

03.05.1993-25.06.1993 Johannes Rau (kommissarisch)

25.06.1993-16.11.1995 Rudolf Scharping

16.11.1995-12.03.1999 Oskar Lafontaine

12.03.1999-21.03.2004 Gerhard Schröder

21.03.2004-15.11.2005 Franz Müntefering

15.11.2005-10.04.2006 Matthias Platzeck

10.04.2006-07.09.2008 Kurt Beck

07.09.2008-18.10.2008 Frank-Walter Steinmeier (kommissarisch)

18.10.2008-13.11.2009 Franz Müntefering

seit 13.11.2009 Sigmar Gabriel

Netzwerk

500 Albertz, Heinrich

500 Arndt, Adolf

500 Bauer, Fritz

500 Brakelmann, Günter

500 Böckenförde, Ernst-Wolfgang

500 Dehn, Günther

500 Eichler, Willi

500 Eitel, Fritz

500 Eppler, Erhard

500 Erler, Fritz

500 Fetscher, Iring

500 Haack, Dieter

500 Heinemann, Gustav

500 Hennig, Arno

500 Hess, Werner

500 Kloppenburg, Heinz

500 Kunst, Hermann

500 Lübbe, Hermann

500 Merten, Hans

500 Metzger, Ludwig

500 Nell-Breuning, Oswald von

500 Neuloh, Otto

500 Priebe, Moritz-Ernst

500 Posser, Diether

500 Radbruch, Gustav

500 Rau, Johannes

500 Ringeling, Hermann

500 Schmidt, Helmut

500 Schmude, Jürgen

500 Schumacher, Kurt

500 Simpfendörfer, Jörg

500 Staewen, Gertrud

500 Tillich, Paul

500 Von Oertzen, Peter

500 Weber, Hartmut
500 Wenzel, Fritz

500 Wehner, Herbert

500 Weisser, Gerhard

500 Wünsch, Georg

510 Politische Verantwortung. Evangelische Stimmen

510 Bevollmächtigter der Evangelischen Kirche in Deutschland bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union

510 Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

510 Deutscher Bundestag

510 Gesamtdeutsche Volkspartei (GVP)

Publikationen

Eigene Publikationen

692 Informationsdienst Kirchenfragen 1974-1978 (unregelmäßig erschienen)

692 Sozialdemokratischer Informationsdienst Kirchenfragen, evangelischer Bereich 1980-1986 (unregelmäßig erschienen)

692 Sozialdemokratischer Informationsdienst, evangelische Perspektiven 1987-1991 (unregelmäßig erschienen)

Archivbestände

670 Archiv der sozialen Demokratie (AdsD)

Veröffentlichungen über die Institution

730 Bouvier, Beatrix: Zwischen Godesberg und Gross(ß)er Koalition. Der Weg der SPD in die Regierungsverantwortung; aussen-, sicherheits- und deutschlandpolitische Umorientierung und gesellschaftliche Öffnung der SPD 1960-66, Bonn 1990.

730 Brehm, Thomas: SPD und Katholizismus – 1957 bis 1966. Jahre der Annäherung, Frankfurt am Main/Bern/New York/Paris 1989.

730 Cato, Ferhat: Hat sich die SPD überlebt? Zum 150. Geburtstag der Sozialdemokratie, Koblenz 2013.

730 Dowe, Dieter/Klotzbach, Kurt (Hg.): Programmatische Dokumente der Deutschen Sozialdemokratie, Bonn 42004.

730 Faulenbach, Bernd: Geschichte der SPD. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 2012.

730 Fichter, Tilman: Die SPD und die Nation. Vier sozialdemokratische Generationen zwischen nationaler Selbstbestimmung und Zweistaatlichkeit, Berlin 1993.

730 Fischer, Ilse (Hg.): Die Einheit sozial gestalten. Dokumente aus den Akten der SPD-Führung 1989/90, Bonn 2009.

730 Freyberg, Jutta: Geschichte der deutschen Sozialdemokratie. Von 1863 bis zur Gegenwart, Köln 31989.

730 Frömel, Johann H.: Die Sozialdemokratische Partei und die Vertriebenenverbände 1945-1969. Vom Konsens zum Dissens, Bonn 1999.

730 Gebauer, Annekatrin: Der Richtungsstreit in der SPD. „Seeheimer Kreis“ und die „Neue Linke“ im innerparteilichen Machtkampf, Wiesbaden 2005.

730 Gerster, Florian: Zwischen Pazifismus und Verteidigung. Die Sicherheitspolitik der SPD, Baden-Baden 1994.

730 Harreus, Dirk: SPD. Das rote Parteibuch, München 1998.

730 Herkendell, Michael: Deutschland-Zivil oder Friedensmacht?. Außen und sicherheitspolitische Orientierung der SPD im Wandel (1982-2007), Bonn 2012.

730 Jun, Uwe: Sozialdemokratische Partei Deutschlands, In: Decker, Frank (Hg.): Handbuch der deutschen Parteien, Wiesbaden (2007) 22013.

730 Longerich, Michael: Die SPD als „Friedenspartei“ – mehr als nur Wahltaktik?. Auswirkungen sozialdemokratischer Traditionen auf die friedenspolitischen Diskussionen 1959-1983, Frankfurt am Main/Bern/New York/ Paris 1990.

730 Lösche, Peter/Walter, Franz: Die SPD. Klassenpartei – Volkspartei – Quotenpartei, Darmstadt 1992.

730 Maget, Franz (Hg.): Kirche und SPD. Von Gegnerschaft zu Gemeinsamkeiten, München 2014.

730 Moraw, Frank: Die Parole der „Einheit“ und die Sozialdemokratie, Bonn 1990.

730 Müller, Matthias: Die SPD und die Vertriebenenverbände 1949-1977. Eintracht, Entfremdung, Zwietracht, Berlin 2012.

730 Münkel, Daniela (Hg.): „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“. Die Programmgeschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Berlin 2007.

730 Phillipps, Robert: Sozialdemokratie. 68er-Bewegung und gesellschaftlicher Wandel 1959-1969, Baden-Baden 2012.

730 Potthoff, Heinrich/Miller, Susanne: Kleine Geschichte der SPD. 1848-2002, Bonn 82002.

730 Reinhardt, Max: Aufstieg und Krise der SPD. Flügel und Repräsentanten einer pluralistischen Volkspartei, Baden-Baden 2011.

730 Reinhardt, Max: Gesellschaftspolitische Ordnungsvorstellungen der SPD-Flügel seit 1945. Zwischen sozialistischer Transformation, linkem Reformismus und Marktliberalismus, Dortmund/Baden-Baden 2014.

730 Schirmer, André: Die Deutschlandpolitik der SPD in der Phase des Übergangs vom Kalten Krieg zur Entspannungspolitik 1955-1970, Münster 1988.

730 Uschner, Manfred: Die Ostpolitik der SPD. Sieg und Niederlage einer Strategie, Berlin 1991.

730 Walter, Franz: Die SPD. Biographie einer Partei, Reinbeck bei Hamburg 2009.

730 Wehner, Herbert: Christentum und demokratischer Sozialismus. Beiträge zu einer Unbequemen Partnerschaft, Freiburg 21985.