The TextGrid Lab and TextGrid Rep were developed in cooperation with humanities researchers and reflect the needs of scholars who want to explore the research possibilities available through digital methods, either individually or within a community of geographically-dispersed researchers. Increasingly, many projects in the humanities dealing with complex research topics and large amounts of data involve scholars with different backgrounds and expertise; interdisciplinary research and collaborative partnership are made easier by using an integrated workspace such as TextGrid in which project and user administration is an integral component. Using TextGrid, scholars can conveniently and productively work together in a secure environment in which research data is reliably and securely stored. The tools and services available in TextGrid are flexible, expandable, and adaptable to various research methods. In addition, these tools will be maintained and updated to ensure long-term access to and re-use of research data.

A virtual research environment such as TextGrid makes possible new forms of collaboration and research in a secure and reliable workspace. TextGrid offers the following features for facilitating humanities research:

Administration and Workflow Organization

These consist of core services to administer and organize projects:

  • a sophisticated user management that oversees the assignment and administration of roles and access rights for different project partners.
  • an efficient document management system that effectively manages projects and objects on different levels and reflects the complex relationships between them.
  • a Workflow Tool which enables the semi-automatic processing of data.
  • a version management to ensure that the work process is comprehensively documented via interim revisions. Documents that are "published" in a final form to the TextGrid Repository cannot be deleted; however, updates and new versions can be added..

Decentralized Workspace

Users can access the TextGrid Lab and Rep independent of location and work together on complex research projects.

Standardization

The controlled metadata vocabulary and open standards facilitate the exchange of data, text retrieval, and digital archiving.

Expandability

TextGrid is extensible and enables users to enhance existing tools or to plug in new tools and services, either as external web services or as interactive tools using the Eclipse Rich Client Platform.

Modularity

The TextGrid Lab is modular in design, with the XML Editor serving as the core element on which the VRE is built. A large number of tools and services are associated with the XML Editor and can be arranged and combined according to the individual needs of the project. Some tools allow the insertion of elements into the source text of the XML Editor; others have a structural connection to the XML Editor. The open interface also allows for the integration of new, specially developed applications. This modular structure facilitates work processes in the virtual research environment.

Assignment of User Rights

TextGrid provides a sophisticated role-based access control (OpenRBAC) system to manage access rights. Each TextGrid Project must have at least on Project Manager assigned to it, and this role has the right to delegate (assign and remove) additional roles to other users. Only users who have been assigned a role in a Project have access to its unpublished content. Using this system, user roles can also be assigned temporarily, such as when short-term participation is necessary in a Project to perform a specific task. In this way the Project Manager(s) can control the accessibility to the project data, thus guaranteeing secure and reliable teamwork and data storage in a research environment accessible worldwide.

Distributed Storage

The TextGrid Repository has distributed storage which consists of two main parts. The initial activation, creation, and editing of files is saved in the TextGrid Rep. The data is stored and secured in a search index and has no persistent identifier. The first search index (Search Index 1) is dynamic, which means that it contains data which can be only accessed by a TextGrid Lab user who has been assigned access rights by the Project Manager(s). This data can only be modified or deleted by those who have been assigned a role that allows them the authority to edit and delete.

After the Project Manager(s) decide to publish the data in its finalized format, the data is transferred to the second search index, Search Index 2. The data then disappears from Search Index 1 and is provided with a unique PID in order to be referenced uniquely. The files that have been transferred and "published" can no longer be changed or deleted. Later modifications to the data can only be carried out by copying and re-importing a file back to Index 1.

Search Index 2 is accessible to everyone with access to the World Wide Web. Its character is static, which means its data is unchangeable. Huge data amounts can also be uploaded from other archives or publication servers and made available through the TextGrid Rep. Both TextGrid Lab users and the general public can browse Search Index 2. After using the Search Tool in TextGrid Lab, the user receives a list of results. These search results are an accurate reflection of the TextGrid Rep inventory. They are presented in exactly the same order as the search results in the TextGrid Rep that appear after a search has been performed on the TextGridRep website that is available without logging in to the TextGrid Lab.

Das TextGridLab und das TextGridRep wurden in Zusammenarbeit mit GeisteswissenschaftlerInnen entwickelt und spiegeln die Bedürfnisse von ForscherInnen wider, die die wissenschaftlichen Möglichkeiten, die sich durch digitale Methoden bieten, individuell oder in einer Gemeinschaft geographisch verteilter WissenschaftlerInnen erforschen möchten. Viele geisteswissenschaftliche Projekte behandeln zunehmend komplexe Forschungsfragen und große Datenmengen rufen WissenschaftlerInnen mit unterschiedlichem Hintergrund und Erfahrungsschatz auf den Plan; interdisziplinäre Forschung und kollaborative Partnerschaft werden durch die Nutzung eines integrierten Arbeitsbereichs wie TextGrid in denen eine Projekt- und Benutzer-Verwaltung ein integraler Bestandteil ist, vereinfacht. Mit der Nutzung von TextGrid können ForscherInnen in einer sicheren Umgebung, in der Forschungsdaten sicher und zuverlässig gespeichert werden, komfortabel und produktiv zusammenarbeiten. Die in TextGrid verfügbaren Werkzeuge und Dienste sind flexibel und erweiterbar und können an verschiedene Forschungsmethoden angepasst werden. Zusätzlich werden diese Werkzeuge gepflegt und upgedatet, um eine langfristige Verfügbarkeit und Nachnutzbarkeit der Forschungsdaten sicherzustellen.

Eine virtuelle Forschungsumgebung wie TextGrid erlaubt neue Formen von Zusammenarbeit und Forschung in einem sicheren und zuverlässigen Arbeitsbereich. TextGrid bietet die folgenden Merkmale, die die geisteswissenschaftliche Forschungsarbeit erleichtern:

Administration und Workflow-Organisation

Diese besteht aus Kerndienste, um Projekte zu verwalten und zu organisieren:

  • eine anspruchsvolle Benutzerverwaltung, die die Zuweisung und Verwaltung von Rollen und Zugriffsrechten für verschiedene Projektpartner managt.

  • ein effizientes Dokumentenverwaltungssystem, das Projekte und Objekte auf verschiedenen Ebenen effektiv verwaltet und die komplexen Beziehungen zwischen ihnen wiedergibt.

  • ein Workflow-Werkzeug, das die halbautomatische Verarbeitung von Daten ermöglicht.

  • ein Versionsmanagement, das sicherstellt, dass die Arbeitsfortschritte über zwischenzeitliche Revisionen umfassend dokumentiert werden. Dokumente, die in einer endgültigen Form im TextGrid Repository "veröffentlicht" werden, können nicht gelöscht werden; Aktualisierungen und neue Versionen können jedoch hinzugefügt werden.

Dezentralisierter Arbeitsbereich

NutzerInnen können auf das TextGridLab und das Rep ortsunabhängig zugreifen und in komplexen Forschungsprojekten zusammenarbeiten.

Standardisierung

Das kontrollierte Metadaten-Vokabular und offene Standards erleichtern den Austausche von Daten, Textsuche und digitale Archivierung.

Erweiterbarkeit

TextGrid ist erweiterbar und erlaubt NutzerInnen, vorhandene Werkzeuge zu verbessern oder neue Werkzeuge und Dienste entweder als externe Webdienste oder als interaktive Werkzeuge über die Eclipse-Rich-Client-Plattform zu integrieren.

Modularität

Das TextGridLab ist modular aufgebaut, der XML-Editor dient dabei als Kernelement, auf dem die virtuelle Forschungsumgebung aufbaut. Zahlreiche Werkzeuge und Dienste sind mit dem XML-Editor verbunden und entsprechend der individuellen Bedürfnisse des Projekts eingerichtet und kombiniert werden. Manche Werkzeuge erlauben das Einfügen von Elementen in den Quelltext im XML-Editor; andere haben eine strukturelle Verbindung zum XML-Editor. Das offene Interface erlaubt zudem die Integration neuer, speziell entwickelter Applikationen. Diese modulare Struktur erleichtert Arbeitsprozesse in der virtuellen Forschungsumgebung.

Zuweisung von Nutzerrechten

TextGrid stellt eine ausgeklügelte rollenbasierte Zugriffskontrolle (role-based access control, OpenRBAC) zur Verwaltung der Nutzerrechte zur Verfügung. Jedes TextGrid-Projekt muss mindestens einen Projekt-Manager zugewiesen haben, und diese Rolle gibt das Recht, anderen NutzerInnen Rollen zuzuweisen und zu entfernen. Nur diejenigen NutzerInnen, denen in einem Projekt eine Rolle zugewiesen wurde, haben Zugriff auf dessen unveröffentlichte Inhalte. Durch dieses System können Nutzerrollen auch temporär vergeben werden, wenn beispielsweise eine vorübergehende Mitarbeit im Projekt nötig ist, um eine bestimmte Aufgabe auszuführen.. Auf diese Weise können der oder die Projekt-Manager den Zugriff auf die Projekt-Daten kontrollieren und damit die sichere und zuverlässige Zusammenarbeit und Datenspeicherung in einer weltweit zugreifbaren Forschungsumgebung garantieren.

Verteilte Speicherung

Das TextGrid Repository verfügt über ein System verteilter Speicherung, das aus zwei Hauptteilen besteht. Die erste Erstellung und die Bearbeitung von Dateien wird im TextGridRep gespeichert. Die Daten werden gespeichert und in einem Suchindex gesichert und haben keinen persistenten Identifizierer (persistent identifier, PID). Der erste Suchindex (Suchindex 1) ist dynamisch, was bedeutet, dass er Daten enthält, auf die nur von TextGridLab-NuzterInnen zugegriffen werden kann, denen durch einen Projekt-Manager Nutzerrechte zugewiesen worden sind. Diese Daten können nur von den NutzerInnen verändert oder gelöscht werden, denen das Recht zu löschen oder die Rolle als Bearbeiter zugewiesen worden ist.

Nachdem der Projekt-Manager sich für die Veröffentlichung der Daten in ihrem endgültigen Format entschlossen hat, werden die Daten in den zweiten Suchindex (Suchindex 2) transferiert. Die Daten verschwinden dann aus dem Suchindex 1 und werden mit einem einzigartigen PID versehen, um sie eindeutig referenzierbar zu mache. Die Dateien, die transferiert und "veröffentlicht" worden sind, können nicht mehr verändert oder gelöscht werden. Spätere Änderungen an den Daten können nur durch Kopieren oder Re-Importieren einer Datei in Suchindex 1 durchgeführt werden.

Suchindex 2 ist für jedermann mit Zugang zum World Wide Web zugreifbar. Ein Charakteristikum ist seine statische Eigenschaft, die bedeutet, dass seine Daten unveränderlich sind. Große Datenmengen können auch von anderen Archiven oder Publikationsservern hochgeladen und durch das TextGridRep verfügbar gemacht werden. Sowohl TextGridLab-NutzerInnen als auch die breite Öffentlichkeit können den Suchindex 2 durchsuchen. Nach der Verwendung des Suchwerkzeugs im TextGridLab erhält man eine Liste von Treffern. Diese Suchergebnisse sind ein akkurates Abbild des Inhalts des TextGridRep. Sie werden in exakt derselben Reihenfolge angezeigt, in der auch die Ergebnisse einer Suchanfrage dargestellt werden, die auf der TextGridRep-Website ohne Login ins TextGridLab durchgeführt wurde.